Christian Krijnen

Christian Krijnen, geb. 1965, lehrt als Associate Professor Philosophie an der Vrije Universiteit Amsterdam. Promotion 2001, Habilitation 2006. Arbeitsschwerpunkte: Philosophie der Neuzeit; Erkenntnistheorie; Wissenschaftstheorie; praktische Philosophie; Metaphysik; Kulturphilosophie; Wirtschafts- und Organisationsphilosophie. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Kant, Hegel, Neukantianismus und der Transzendentalphilosophie der Gegenwart, u.a.: Nachmetaphysischer Sinn. Eine problemgeschichtliche und systematische Studie zu den Prinzipien der Wertphilosophie Heinrich Rickerts (2001); Philosophie als System. Prinzipientheoretische Untersuchungen zum Systemgedanken bei Hegel, im Neukantianismus und in der Gegenwartsphilosophie (2008); The Very Idea of Organization. Social Ontology Today: Kantian and Hegelian Reconsiderations (2015); (Hg. mit M. Heinz): Kant im Neukantianismus. Fortschritt oder Rückschritt? (2007); (Hg. mit K. W. Zeidler), Gegenstandsbestimmung und Selbstgestaltung. Transzendentalphilosophie im Anschluss an Werner Flach (2011); (Ed.): Recognition – German Idealism as an Ongoing Challenge (2014).

Paul Ferstl

Paul Ferstl, geboren 1981 in Leoben, Autor, Literatur- und Kulturwissenschafter sowie Wissenschaftsverleger, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Germanistik an den Universitäten Wien und Brüssel. Er ist Mitbegründer und Programmverantwortlicher des Ferstl&Perz-Verlags sowie Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien (FWF-Projekts "Ludwig Tiecks Bibliothek. Anatomie einer romantisch-komparatistischen Büchersammlung"). 

2014 Organisation der Konferenz "Fantasy Studies" an der Universität Wien; 2016 Programmkoordination der ICLA 2016 ebendort; 2017 Organisation der 8. Jahrestagung der Gesellschaft für Fantastikforschung an der Universität Wien. Seine Dissertation "Authentizitätsfiktionen der Fingierten: Die US-amerikanische Professional Wrestling-Autobiografie" hat soeben die Begutachtung an der Universität Wien durchlaufen Im Ferstl&Perz hat er als Co-Herausgeber den Sammelband Fantasy Studies mitverantwortet.

www.paulferstl.com

Klaus Ganglbauer

Klaus Ganglbauer, geb. 1969 in Linz, studierte in Wien Philosophie und Psychologie. Arbeitsschwerpunkte: Sprachphilosophie, Strukturalismus, Poststrukturalismus, Psychoanalyse, Transzendentalphilosophie, Ontologie, Dialektik und Logik.

Kurt Walter Zeidler

Kurt Walter Zeidler, geb. 1953, lehrt Philosophie an der Universität Wien. Promotion 1979, Habilitation 1987, tit. Prof. 2000. Arbeitsschwerpunkte: Transzendentalphilosophie, Logik und Metaphysik, Erkenntnislehre, Wissenschaftstheorie. Monographien: Grundriß der transzendentalen Logik, Cuxhaven 1992 (2. überarb. Aufl. 1997); Kritische Dialektik und Transzendentalontologie. Der Ausgang des Neukantianismus und die post-neukantianische Systematik, Bonn 1995; Prolegomena zur Wissenschaftstheorie, Würzburg 2000 (NA 2006). Im Ferstl & Perz Verlag sind 2016 die Aufsatzsammlungen "Grundlegungen" und "Vermittlungen" erschienen.

Katharina Edtstadler

Katharina Edtstadler, geboren 1990 in Linz, studierte in Wien Vergleichende Literaturwissenschaft und interessiert sich besonders für interdisziplinäre Denkansätze. Sie ist als Tutorin für die transdisziplinäre Lehrveranstaltung "Vertiefte Ausbildung in medizinischer Psychologie - Anamnesegruppen" an der Medizinischen Universität Wien tätig und arbeitet an ihrer Dissertation, deren Forschungsschwerpunkt die Schnittstellen zwischen Literatur und Medizin verhandelt. 2016 erschien Narrating Illness - Krankheit erzählen. Tuberkulose in Literatur und Medizin im Ferstl&Perz-Verlag.

Stefan Zahlmann

Stefan Zahlmann, geboren 1968 in Münster, Studium und Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Habilitation an der Universität Konstanz. Lehr- und Forschungstätigkeiten in Berlin, Konstanz, Wien, Washington und Philadelphia. Forschungsschwerpunkte umfassen u.a. Medien und Medientheorie, Human-Animal Studies, Körpergeschichte, Deutsche und US-amerikanische Geschichte. Professur für Geschichte und Theorien von Medienkulturen (18.-21. Jahrhundert) an der Universität Wien. Studienprogrammleiter Geschichte, Leiter des Fakultätsschwerpunkts Digital Humanities. Gemeinsam mit Paul Ferstl und Thomas Walach wird Stefan Zahlmann die wissenschaftliche Buchreihe Fantasy Studies im Ferstl&Perz Verlag herausgeben.

Martin Tschiggerl

Martin Tschiggerl, geboren 1983 in Friesach, ist Universitätsassistent am Institut für Geschichte der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte decken sich mit seinen persönlichen Interessen, weswegen er auch beruflich viel Zeit mit Simpsons-Episoden und Sportberichterstattung verbringt. Im Ferstl&Perz-Verlag ist die von Thomas Walach und ihm herausgegebene Aufsatzsammlung The Simpsons Did It! Postmodernity in Yellow, Brennpunkte und der Sammelband Medienkulturen des Sports erschienen.

Robert König

Robert König (geb. 1985) hat Philosophie, Geschichte, Theologie und klassische Philologie an der Universität Wien studiert (Dr. phil. 2013) und ist derzeit als Lehrbeauftragter am Institut für Philosophie der Universität Wien sowie als Deutschlehrer in der Erwachsenenbildung und als Psychologielehrer an einer Schule tätig. Seine zentralen Forschungsfelder liegen auf den Gebieten der Vermittlung von Metaphysik und Soziologie, Forschungen zur Individualität in einer medialen Welt, zur Wissenschafts- und Erkenntnistheorie, sowie zur Sprachphilosophie. Im Ferstl & Perz Verlag erschien 2014 der von ihm herausgegebene Sammelband Religion & Kapitalismus; 2016 erschien "Platos Parmenides. Die Annahme von Ideen".